NEWS

26.7.2022: Wir sind umgezogen. Neu begrüssen wir Sie in unseren neuen, modernen Räumlichkeiten an der Dorfstrasse 45 in 6035 Perlen. Aufgrund der Nähe zur Autobahnausfahrt Buchrain und "unserem" Mammutbaum gut und leicht zu finden. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

2.4.2022: Ein weiteres gelungenes MFH-Projekt Wendel Rickenbach SO ist fertiggestellt.

7.1.2022: Technische Broschüren sind überarbeitet und aktualisiert: Produkt + Technik

1.12.2021: PVT Solar AG übernimmt den Vertrieb der Skyslate Hybrid - Module von 3S Solar Plus AG (ehem. Meyer Burger)

18.10.2021: Sponsoring-Partner. Life on Stage 29.10. bis 7.11.2021 in Luzern

5.8.2021: Sponsoring-Partner. Herzliche Gratulation an Rachel Pellaud und ihre 4 x 400m Staffel-Kolleginnen! Neuer Schweizer-Rekord in Tokyo!

21.6.2021: Projekt Murtenstrasse vor Inbetriebnahme mit 1'600 m3 Eisspeicher und 400 PVT-Modulen

18.3.2021: neue UK Flachdach süd: MFH Imbisbühlstrasse Zürich

14.10.2020: Solar Keymark Prüfung erfolgreich, Förderberechtigung 
www.kollektorliste.ch

24.08.2020: Frischbeton Oey AG ist in Betrieb

24.06.2020: Neue Unterkonstruktion für das SL 270i

06.05.2020: PDS Silverstar SL 270 i

 

Hybridkollektor

Photovoltaik und Solar-Thermie sind eine Symbiose. Sie vervielfachen den Energieertrag Ihrer Dachfläche.
Aus 1'000 W Sonnenenergie pro m2 gewinnt ein normales Photovoltaik-Modul bis zu 200 W Strom, erleidet aber bei steigenden Temperaturen einen deutlichen Leistungsabfall. Unsere PVT Solar Hybridkollektoren liefern 200 W elektrische Energie, erhöhen den Strom-Ertrag gegenüber einem reinen PV Modul um bis zu 25% und liefern zusätzlich bis zu 650 W Wärmeenergie pro m2.

Die klassische Solarthermie versucht möglichst warmes Wasser für den Brauchwasserverbrauch zu erreichen. Diese Strategie war und ist oft nicht zielführend und auch nicht wirtschaftlich. Zum einen wurden Kollektoren gebaut, die Stagnationstemperaturen von über 200°C erreichen, was für die Materialien, Materialausdehnung, Wärmeträger und Dichtungen schädlich ist. Zum anderen ist dieses Konzept vor allem im Sommer funktionsfähig, wenn die Energie im Überfluss vorhanden ist, aber im Winter oft nur mit bescheidenen Erträgen, was wiederum zu der schlechten Wirtschaftlichkeit geführt hat.

Ein Umdenken ist angesagt: Wichtig ist die Winterbilanz und die Einsatzstrategie für die Heizperiode. Deshalb konzentrieren wir uns auf die Quellenseite der Wärmepumpe. Grundsätzlich kann man sagen, dass der Denkansatz nicht "wie können wir mit den Kollektoren möglichst hohe Termperaturen erzeugen" sein sollte, sondern "wie kriegen wir aus dem System die kältesten Temperaturen und von der Menge her möglichst viel Volumen auf das Dach". So sind Jahreserträge von 450 bis 750 kWh/m2 möglich.

Auch wenn die Kühlung der PV-Module nicht der Hauptgrund für den Einsatz von PVT ist, ist es doch der richtige Denkansatz: Mit diesem Bestreben, die PV(T)-Module möglichst durchgängig möglichst kühl zu halten, kann man sowohl den elektrischen Ertrag maximieren, wie auch den thermischen. Und auf diese Weise erhöhen wir noch die Lebensdauer der Module, da sie durch die zusätzliche mechanische Stabilität und Widerstandskraft sowie die viel kleineren Thermischen Schwankungen und grundsätzlich tieferen Temperaturen viel weniger beansprucht werden und altern.

 

Leistungsgrad

Leistungsgrad

Leistungsgrad 2