Eisspeicher

Um das volle Potential der Hybridsolarpanels auszuschöpfen, ist eine saisonale Energiespeicherung in Form von Erdsondenregeneration, Erdregister oder Eisspeicher sinnvoll. Im Gegensatz zum Strom lässt sich die Wärme kostengünstig über längere Zeit speichern. Somit sind thermische Speicher
für eine stabile Energieversorgung über den ganzen Jahreszyklus von strategischer Bedeutung. Sie erlauben es, einen Ausgleich zwischen der Produktionsspitze von Sonnenenergie im Sommer und dem Wärmeenergiebedarf im Winter vorzunehmen. 
So paradox es tönt, so genial ist es: Ein Eisspeicher kann doppelt so viel Energie zur Verfügung stellen wie ein reiner Wasserspeicher von 0 bis 80°C. Dies dank dem energieintensiven Phasenübergang von Wasser zu Eis. Eisspeicher können unter der Bodenplatte, auf der Ebene des Kellergeschosses oder ausserhalb des Gebäudes unter Terrain angeordnet werden. Das umgebende Erdreich wirkt als zusätzliche Speichermasse. Während der Umwandlung des Wassers zu Eis wird durch diesen Phasenwechsel die Kristallisationswärme freigesetzt und führt der Anlage zusätzliche Energie zu. Somit kann ein Eisspeicher doppelt so viel Energie in Form von Wärme speichern als ein normaler Wasserspeicher.
Jahresbilanz Hybridsolar-Anlage:
 

Schemazeichnung Eisspeicher

Als Faustregel gilt: 100/10/10. D.h. pro 100m2 Energiebezugsfläche ca. 10 Hybridmodule und ca. 10m3 Eisspeicher. Diese Regel ersetzt natürlich nicht die seriöse Planung und eine individuelle Simulation z.B. mit dem Simulationsprogramm Polysun.